Donnerstag, 25. April 2013

Die Ausstellung


Zwei Tagen lang durften die „Perlenfreundinnen“ im Schloss in Malgersdorf  residieren. Sie haben den Saal des Schlosses zu einem wahren Ausstellungsparadies für Schmuckstücke aus Perlen verwandelt. Viele waren gekommen, um etwas über diese traditionsreiche Schmuckherstellung zu erfahren. Die Besucherinnen und Besucher kamen aus dem Staunen nicht heraus. Sie konnten von den unterschiedlichen Techniken wie Peyote, Herringbone bis zu Right Angle Weave und Netztechnik erfahren und Schmuckstücke ansehen, die in diesen Techniken gefertigt sind. Jede der „Perlenfreundinnen“ hat ihre Lieblingstechnik.
So zeigte Heike Rutte ihre Chain-Maille-Ketten, bei denen Metallringe in ausgeklügelten Mustern zu zauberhaften Kunstwerken verbunden werden. Mit Beaded Beads, also mit kleinsten Perlchen umnähten Holzkugeln, zusätzlich versehen entstehen ganz besondere Unikate.
Mit ihren Vorführungen zur Perlenwickel-Technik konnte Heidi Hombsch die Besucherinnen faszinieren und begeistern. Ihr Gasbrenner war alle zwei Stunden der Anziehungspunkt und man konnte beobachten, wie zunächst der Dorn und der Glasstab erhitzt  werden. Danach wickelt die Künstlerin das flüssige Glas um den Dorn, wobei Dorn und Glas ständig in Bewegung bleiben müssen. Die verschiedenen Temperaturbereiche der Flamme, die Farben der Gläser, die Eigenschaften des Glases und die Mustergestaltung auf der Perle machen am Ende ein Stück Glas zur kunstvollen Perle. Nach ihrer Fertigstellung muss die Perle dann langsam abkühlen, bevor sie gereinigt und  verwendet werden kann. Besonderes Schmankerl: man konnte sich die gedrehten Perlen zwei Stunden später schon mitnehmen.
In Gretls Glashaus finden Schmuckbegeisterte die zauberhaftesten Ohrringerl, elegante Armbänder, traumhafte Ketten und sehr ausgefallene Ringe. Bei ihr kann man sich auch in die Techniken der Perlenfädelei einweisen lassen. Ein Besuch lohnt auf jeden Fall in ihrem kleinen Laden in Pfarrkirchen, wo sie auch das benötigte Material verkauft.
Iris Salewski, die Initiatorin der Ausstellung, entwirft seit einiger Zeit eigene Schmuckstücke. Sie hat schon die eine oder andere Anleitung für einen Schmuck am Computer entwickelt und zum Nachfädeln zur Verfügung gestellt. Zu ihren Lieblingstechniken gehört neben Cubic-RAW und Herringbone das Fädeln von ungewöhnlichen Schmuckstücken in Netztechnik.
Bei Regina Schneider bleibt kein Schmuckstück allein. Bei ihr ist es immer ein Set, bestehend aus Kette, Armband, Ohrring und oft auch einem Ring. Ihre Lieblingsfarben sind schwarz und silber.  Demzufolge strahlen ihre Schmuckstücke eine besondere Eleganz aus.
Mancher Schatz hat an dem Wochenende im Schloss auch „seine“ Trägerin gefunden.  Den Besuchern stand auch ein gemütlicher Platz zur Verfügung, wo sie ein Tasse Kaffee trinken und in den bereitgelegten Informationsbroschüren schmökern und sich mit den anderen Besuchern unterhalten konnten. Alle Künstlerinnen waren auch gerne bereit, einzelne Techniken vorzuführen und zu erklären.  Nicht zuletzt wegen der umsichtigen Gastfreundschaft der Schlossherren, der Familie Ulrike und Axel Eggelsmann, war das Wochenende für alle, Besucher wie Aussteller,  ein Gewinn.
Von den „Perlenfreundinnnen“ wird wieder zu sehen sein zum Allerheiligenmarkt  Anfang November im Unteren Schloss in Arnstorf.











Kommentare:

  1. Schöne Bilder, ich habe schon ein bisschen neidvoll an euch gedacht..........

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Das war wirklich schön. Ich freue mich sehr, dass wir das im November wiederholen werden, auch wenn wir dann leider nicht in diesem feinen Schlößchen "residieren" werden - das klingt aber hochherrschaftlich, göll? Wer ko', der ko....
    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst ja ... Ich hole Dich auch von dort zur Ausstellung ab.

      Löschen
  3. Das hört sich richtig klasse an! Schade das es so weit weg ist, sonst wäre ich auch gerne bei eurer Ausstellung dabei gewesen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen